ODN WIRD DATACORE SILBER-PARTNER.


Für ODN gab es schon vorzeitig Weihnachtsgeschenke. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung der DataCore Software GmbH.  ODN darf ab 2014 den Status des DataCore Silber-Partners führen.

Vielen Dank nach München an Andreas Sänger und das gesamte DataCore-Team.

Sie möchten mehr über DataCore und die SANsymphony erfahren?
Gerne berät Sie unser Vertriebsteam zum Thema Storage-Virtualisierung und zeigt Ihnen auf, warum DataCore die
beste Wahl für die Umsetzung Ihres Projektes ist.




SAUBERER STROM? WIE GREEN KANN IT?


VERWANTWORTUNG FÜR DIE UMWELT WIRD BEI UNS GROSS GESCHRIEBEN! 

Bis zum Jahr 2014 werden Rechenzentren rund 1,5 Prozent des weltweiten Energiebedarfs beanspruchen. Das entspricht etwa der Stromproduktion von 50 Kraftwerken, beziehungsweise 210 Tonnen des Treibhausgases CO2 oder dem Schadstoffausstoß von 41 Millionen Autos. Um diesen Strom zu erzeugen, benötigen die Produzenten rund 300 Milliarden Liter Wasser, so viel wie 250.000 Schwimmbäder nach Olympiamaß.

Die Kosten für den Strom, der pro Jahr von Servern konsumiert wird, belaufen sich jährlich auf 27 Milliarden Dollar. Darüber hinaus sind die Energiekosten die Position auf der RZ-Rechnung, die am schnellsten steigt. Schon heute ist der Stromverbrauch im Rechenzentrum für 23 Prozent der Gesamtkosten verantwortlich. (Die Zahlen stammen von der International Energy Agency (IEA), der US-Umweltschutzbehörde und der Schrift „Growth in data center electricity use 2005 to 2010“ von Jonathan Koomey.)

Was bedeutet nun Green-IT für ODN als Rechenzentrumsbetreiber?
Sauberer Strom aus Wasserkraft „Sauberer Strom ist kein Modethema mehr, sondern vorausschauende
Verantwortung für unsere Umwelt“.

Heutzutage werden weltweit 18 % des Strombedarfs aus Wasserkraft gewonnen und damit ist Wasserkraft fast gleichauf mit Atomkraft. Wasserkraft ist derzeit die einzige erneuerbare Energiequelle, die nennenswert zur Versorgung der Erdbevölkerung beiträgt.

Die anderen erneuerbaren Energieformen wie Sonne, Wind, Erdwärme und Biomasse tragen zusammen rund 2,1 % bei. Dies ist u. a. der Grund, warum ODN auf Lieferanten setzt, die neben den gesetzlich abzunehmenden erneuerbaren Energien ausschließlich Strom aus Wasserkraft verwenden.

Langfristig wird Wasserkraft Arbeitsplätze in Deutschland sichern, denn 50 % aller Wasserkraftanlagen weltweit basieren auf deutschem Know-how.

ODN vertraut seit 2009 auf sauberen Strom von Meistro!




EIN DOCUWARE-GEMEINSCHAFTSPROJEKT MIT TRAGWEITE.


SANDATA UND ODN SCHAFFEN ORDNUNG MIT DOCUWARE.

Die SanData IT-Gruppe liefert großen und mittelständischen Unternehmen maßgeschneiderte IT-Lösungen. SanData ist an zwölf Standorten in Deutschland und Österreich ansässig.

Zum 1. Januar 2011 übernimmt SanData die CCC City Computer Contor GmbH als sechstes Mitglied der SanData IT-Gruppe. Damit erhöht die bayerische Systemhausgruppe ihre Kompetenz im Bereich des Dokumentenmanagement-Systeme (DMS).

Thomas Knauf, war mehr als zehn Jahre Vertriebsleiter bei der DocuWare AG, einem der weltweit führenden Anbieter von Dokumentenmanagement-Systemen. Als Prokurist der CCC City Computer Contor GmbH lenkt er die Geschicke des Augsburger Unternehmens: „Wir werden weiterhin die lückenlose Betreuung aller CCC-Kunden gewährleisten. Als Diamond Club Partner der DocuWare AG besitzen unsere Mitarbeiter vor Ort ein exzellentes Know-how rund um das Dokumentenmanagement.“

DocuWare – Datenmanagement der Zukunft
Steigende Informationsflut. Tagtäglich erhalten und erzeugen wir immer mehr Briefe,
Faxe, E-Mails, Schriftstücke und andere Dokumente. Es gelingt kaum noch, sie halbwegs
geordnet in Aktenordnern, auf PCFestplatten und im E-Mailsystem abzulegen.
Eigentlich sind die enthaltenen Informationen sehr wertvoll für unsere tägliche Arbeit und
wesentlich für den Erfolg unseres Unternehmens. Doch oft wissen wir nicht mehr, wo
wir selbst oder ein Kollege etwas abgelegt haben. Von vielen Informationen ist nicht
einmal bekannt, dass es sie in unserem Unternehmen gibt.

Die Suche danach ist extrem mühsam. Trotz wachsender Informationsmenge fühlen wir
uns immer schlechter informiert.

Informationen aktivieren
Elektronische Archivierung und Dokumentenmanagement machen wertvolle Informationen nutzbar. Dokumente jeglicher Art und Herkunft werden in einem gemeinsamen Dokumenten-Pool abgelegt, an jedem Arbeitsplatz und dank intelligenter Technik
weitgehend automatisch. Im Dokumenten-Pool stehen die Informationen allen Mitarbeitern
Wort für Wort thematisch sortiert zur Verfügung. Mit wenigen Mausklicks zu jeder Zeit und bei Bedarf auch an jedem Ort der Welt. Innerhalb kürzester Zeit können sie dank mittlerweile ausgereifter und tausendfach bewährter Technik vom Nutzen modernen
Dokumentenmanagements profitieren. [Aufstellung Tabelle].

DocuWare bietet Lösungen für alle Abteilungen eines Unternehmens
Rechnungswesen, Vertrieb, Personalabteilung, Fertigung, Einkauf und natürlich allumfassend im unternehmensweiten Einsatz. DocuWare schaft überal Ordnung
E-Mail-Archivierung, Workflow, Projektteams, Records Management, verteilte
Standorte. DocuWare wird bereits vielfach in folgenden Bereichen eingesetzt: Banken,
Versicherungen, Finanzdienstleister, Dienstleistungen, Handel und Großhandel, Medien,
Öffentliche Betriebe und Verwaltung, Transport und Logistik, produzierendes Gewerbe,
Healthcare und Education.

Seit 01.01.2012 arbeitet ODN bei der technischen Kundenbetreuung für Bestands- und
Neukunden im mittelfränkischen Raum eng mit SanData zusammen.

Ihr Ansprechpartner
Bernd Kress
Telefon +49 911 933877 39
E-Mail bernd.kress@odn.de

Detlef Schubert
Telefon +49 821 2578713
E-Mail d.schubert@sandata.de




DER STORAGE-HYPERVISOR VON DATACORE.


INTERVIEW MIT GEORGE TEIXEIRA, CEO DATACORE.

Herr Teixeira, Sie bezeichnen SANsymphony-V als Storage-Hypervisor.
Warum?
SANsymphony-V ist eine übergreifende, auf unterschiedliche Hardware übertragbare
und anwendbare Software, die heterogene Speicherkapazitäten in einem virtuellen Pool
zusammenführt und die Verfügbarkeit, Geschwindigkeit und Auslastung des Gesamtsystems erhöht. Durch den Einsatz des Storage-Hypervisors kann der Nutzwert von Speicher erhöht werden, indem die Inkompatibilitäten herstellerspezifischer Hardware
eliminiert werden. Insgesamt wird die Auslastung vorhandener und neuer Kapazitäten
optimiert, wie eben beim bekannten Server-Hypervisor.

Wie wird der Storage-Hypervisor eingesetzt?
Üblicherweise wird er auf zwei herkömmlichen physischen oder virtuellen Maschinen
installiert und mit dem Speichernetz verbunden. Als übergeordnete Managementebene
verwaltet er alle angeschlossenen Speicherressourcen. Der Storage-Hypervisor
SANsymphony-V überträgt dabei alle Managementfunktionalitäten für die Speicherbereitstellung, Datensicherung, Replikation und Performance-Beschleunigung
auf sämtliche Speicher-Systeme.

Die eierlegende Wollmilchsau oder reines Marketing?
Der Begriff steht für das Konzept, er soll veranschaulichen, dass wir über die reine
Speichervirtualisierung, also die Bereitstellung virtueller Speicherkapazität, weit
hinausgehen. Inzwischen haben sich ja fast alle Speicherhersteller die Virtualisierung
auf die Fahnen geschrieben, und dennoch ist die Speicherwelt noch von Inkompatibilitäten
zwischen den Geräten verschiedener Hersteller, ja sogar verschiedener Modelle
des gleichen Herstellers bestimmt. Bei der Servervirtualisierung denkt man an Software,
bei Speichervirtualisierung an eine Box! Das macht aus unserer Sicht keinen Sinn.

Was hat nun der Anwender vom Storage-Hypervisor?
Über den Storage-Hypervisor erfolgt die Verwaltung von Kapazität, Performance und
Datensicherung zentral. Diese Flexibilität senkt die Kosten und erhöht die Produktivität.
Wir liefern Unified Storage mit SAN und NAS mit Plattensubsystem genauso wie mit Solid
State Disks über Fibre Channel, iSCSI oder Infiniband. Wir versorgen damit Windows, Unix oder Linux genauso wie Hyper-V, VMware oder Citrix. Die virtuellen Speicherlaufwerke werden auf beliebiger, austauschbarer Hardware ohne
Unterbrechung des laufenden Betriebs flexibel und reversibel eingerichtet und mit
verschiedenen Servicequalitäten in puncto Performance und Verfügbarkeit für das
gesamte Unternehmensnetzwerk bereit gestellt. Kosteneinsparungen werden vor allem
mit Thin Provisioning und der jüngst integrierten automatischen Speicherklassifizierung, dem Auto-Tiering erzielt.

Wie funktioniert das Auto-Tiering mit SANsymphony-V?
Die Hardware-unabhängige Auto-Tiering-Funktion verschiebt Speicherblöcke innerhalb
virtueller Speicher-Pools nach festgelegten Benutzerregeln, die IT-Administratoren mit
wenigen Klicks einrichten können. So vereinfacht Auto-Tiering das Speichermanagement,
und der Nutzer profitiert von einer höheren System-Performance, indem die beste Speicherqualität nur für die wichtigsten Applikationen zur Verfügung steht. Da dies auf
Block-Ebene erfolgt, ist diese Speicherklassifizierung ungemein granuell und effizient.

Vorteile des automatischen Tierings in einer Vielzahl verschiedener Rechenzentrumsszenarien nutzen, egal ob vollständig virtualisierte IT-Umgebungen,
private oder öffentliche Clouds oder herkömmliche physische Konfigurationen.
SANsymphony-V automatisiert das Tiering nicht nur über unterschiedliche Disk-Technologien hinweg, sondern läuft auch Modell- und Herstellerunabhängig.

Wie nutzt man den Storage Hypervisor für Backup und Archivierung?
Zunächst liefert SANsymphony-V unlimitierte Snapshots und eine integrierte CDP-Funktion. Da diese kontinuierliche Datensicherung auch auf Block-Ebene funktioniert, ist eine sekundengenaue Wiederherstellung von Systemzuständen möglich.
Wie die bisherigen Erfahrungen zeigen, wird die Cloud von Unternehmen bislang vor allem
für das Backup und die Archivierung gewisser Daten genutzt. Wir haben deshalb das
CloudArray-Gateway von TwinStrata in SANsymphony-V integriert, so dass der Anwender
über die virtuelle Storage-Appliance Daten direkt an einen Cloud Storage-Anbieter seiner
Wahl auslagern kann. Die integrierte Auto-Tiering-Funktion zur Speicherklassifizierung
erhält damit eine zusätzliche Cloud-Ebene. Weniger kritische Storage-Daten, Backups
und Archivierungen können so bequem und kostengünstig ausgelagert werden, da Kosten
nur für tatsächlich genutzten Offline-Speicherplatz entstehen. Darüber hinaus reduziert
die Cloud-Anbindung den Bedarf an Speicher-Hardware vor Ort und spart Rechenzentrumsplatz, Strom und Kühlung.

Ihr Ansprechpartner:
Bernd Kress
Telefon +49 911 933877 39
E-Mail bernd.kress@odn.de

Andreas Sänger
Telefon +49 89 4613570 80
E-Mail andreas.saenger@datacore.com




ODN WIRD BROCADE PREMIUM PARTNER.


ODN WIRD BROCADE PREMIUM-PARTNER.

Brocade ist branchenführender Anbieter für Netzwerk-Lösungen. ODN nutzt neben den aktuellsten Technologien auch das Know-How, das Brocade seinen Partnern zur Verfügung stellt.

Wenn Sie sich eine langfristige Netzwerk-Strategie für Ihr Unternehmen überlegen, müssen Sie höchstwahrscheinlich mit zwei entgegengesetzten Problemen rechnen, die Ihre Geschäftsentscheidung erschweren.Einerseits gilt es, ein noch nie da gewesenes Datenwachstum und einen komplizierten Netzwerkverkehr zu managen. Andererseits werden Sie möglicherweise vor wirtschaftliche Herausforderungen gestellt, durch die Ihre Budgets drastisch gekürzt werden, gleich bleiben, oder zumindest gründlich überprüft werden.

Die Notwendigkeit, IT-Kosten in Grenzen zu halten oder zu reduzieren, ist zum universellen Anliegen geworden – ungeachtet der Branchen, geographischen Gebiete oder Unternehmensgrößen. Und obwohl die meisten Unternehmen sich bereits seit vielen Jahren nach dem Gebot „mehr leisten mit weniger Aufwand“ richten, ist diese Richtlinie heute für das Überleben eines Unternehmens unumgänglich.

Ihr Ansprechpartner:

Bernd Kreß
Telefon +49 911 933877 39
Telefax +49 911 933877 7
E-Mail bernd.kress@odn.de




DAS KRAFTVOLLE BUENDNIS. ODN UND LEVEL3.


DAS KRAFTVOLLE BÜNDNIS.

So auch bei unserem neuen Bündnis. Mit Level 3 haben wir uns einen weiteren kraftvollen Partner ins Boot geholt. Level 3 ist einer der erfolgreichsten Upstream- Provider auf dem internationalen Markt. ODN erweitert seine Performance dadurch um ein Vielfaches. Level 3 managed nicht nur sein gesamtes Netzwerk selbst, sondern unterhält auch sechs eigene transatlantische Seekabel von Europa in die USA.

80 Rechenzentren gehören auf die Inventarliste, ebenso wie Glasfasernetze in 125 Städten und die Querverbindungen dazu. Level 3 baut sein Netz ständig aus und erweitert die vorhandenen POP´s (Point of Presence) stetig. Das ist aber längst nicht alles. Sicherlich möchten Sie wissen, was dieses Bündnis für Sie und Ihr Unternehmen so interessant macht. Level 3 betreibt ein eigenes CDN. Die Abkürzung steht für „Content Delivery Network‘‘ oder oftmals auch als „Content Distribution Network‘‘ bezeichnet.

Das CDN dient zwei essentiellen Funktionen:
Der schnelleren Erreichbarkeit Ihrer Webseite weltweit und dem schnellen Austausch von großen Datenmengen. Die Funktionsweise ist einfach. Ihre Systeme werden in das CDN eingebunden und ab diesem Moment mit den CDN-Knoten weltweit synchronisiert.

Erfolgt ein Aufruf einer in Deutschland gehosteten Webseite z. B. aus China, wird diese nicht über den Heimatserver geladen, sondern ohne größere Latenzzeiten aus dem Cache-Server des nächst erreichbaren Knotens. Das schont Ihre Ressourcen und senkt lange Ladezeiten bei Ihren Kunden. Wir nutzen diesen Service sowohl für Kunden im europäischen Raum als auch für international tätige Unternehmen.

Sie möchten mehr über das ODN-CDN Erfahren? Sich Vorteile sichern? Und nebenbei noch Ihre Ressourcen schonen?

Andreas Weitzel ist Ihr Ansprechpartner rund um das Content Delivery Network bei ODN.

Kontaktdaten:

Andreas Weitzel
Telefon +49 911 933877 32
Telefax +49 911 933877 7
E-Mail andreas.weitzel@odn.de