VOM VOLKSFEST DIREKT ZU RUND UMS RAD.


Vom Volksfest direkt zu Rund ums Rad 2013.

Der ODN-Shootingspoint ist in diesem Jahre heiß begehrt. Der Buzzer, der das Foto auslöst, kühlt gerade noch von der regen Nutzung auf dem Volksfest ab. Beim Frühlings- und Herbstvolksfest werden im Schnitt zwischen 15.000 und 20.000 Bilder mit dem Shootingpoint geschossen und per DSL direkt zu ODN übertragen, um dort auf der Webseite des Schaustellerverbandes in der Galerie eingebunden zu werden.

Es bleibt keine Zeit zum Verschnaufen. So wartet schon gleich der nächste Einsatz auf unseren Shooting-Point im schönen Roth. Bereits zum 8. Mal veranstaltet der Rotary Club Roth die Ausstellung „Rund ums Rad“. Dieses Mal ist der ODN-Shootingpoint mit dabei und finden für die beiden Veranstaltungstage seinen Platz neben dem  Ferrari Stand G41 im Stadtgarten.

Bei rund 80 Aussteller aus dem Bereich Automobil und Zweirad können Sie sich am 20. und 21. April 2013 umfassend informieren.

Neue Technologien – wie zum Beispiel E-Bikes mit Testfahrten – können genauso erkundet werden, wie bereits bestehende Techniken aus verschiedenen Anwendungsbereichen.

Der Eintritt ist kostenlos.

Auf www.rund-ums-rad-roth.de können Sie sich umfassend informieren und natürlich auch die Bilder
des Shooting-Points ansehen, wenn er am 20.04. in Betrieb geht.

 

Was ist der ODN-Shootingpoint? 

Der Shootingpoint besteht aus einer Ampel, einer Webcam, einem Buzzer und einer Internetverbindung zu einem der ODN-Rechenzentren. Platziert wird der Shootingpoint vor einem werbewirksamen Hintergrund. 

Durch das Betätigen des Buzzers wird der Selbstauslöser aktiviert und Ihnen verbleiben einige Sekunden um sich in Szene zu setzen. 

Das Bild wird über die Internetverbindung automatisch in das zugewiesene Template geladen und kann nach Datum und Uhrzeit gefiltert dort wieder gefunden werden.

Sie können es herunterladen oder per E-Mail direkt von der Webseite an sich und an Freunde oder Geschäftspartner verschicken.

Ein Beispiel können Sie sich hier ansehen: http://shootingpoint.odn.de/volksfest/

Ein werbewirksames Tool, um Ihre Veranstaltung automatisch in Szene zu setzen.

Kontakt:
Andreas Weitzel
Telefon +49 911 933877 32
E-Mail andreas.weitzel@odn.de

Isolde Krahle
Unternehmerfabrik Landkreis Roth GmbH
Telefon +49 9171 85 38 30
E-Mail krahle@unternehmerfabrik.de

Foto: Unternehmerfabrik Landkreis Roth GmbH




ODN AUF DEM IPv6-KONGRESS 2012


ODN auf dem IPv6-Kongress 2012

Am 10. und 11. Mai 2012 fand in Frankfurt der vierte IPv6-Kongress statt. Dieser ist inzwischen die größte und wichtigste Veranstaltung zu IPv6 in Deutschland. Besonders im Zusammenhang mit dem bereits erfolgreich absolvierten IPv6-World-Launch-Day am 6. Juni 2012 war der Kongress ein Treffpunkt zu Wissens- und Erfahrungsaustausch für IT-Experten aus ganz Deutschland.

Auch ODN hat wieder teilgenommen und 2 Mitarbeiter nach Frankfurt geschickt, um das dort vermittelte Wissen mit unseren eigenen IPv6-Aktivitäten zu verbinden und zu nutzen.

Als Nachfolger von IPv4 bringt das neue Protokoll nicht nur eine Lösung für den ausgeschöpften Adressraum, sondern behandelt auch Sicherheitsprobleme und historisch gewachsene Unzulänglichkeiten des alten Standards. Dabei ist IPv6 keineswegs als neue Entwicklung zu bezeichnen: mit seinen mehr als 14 Jahren Entwicklung und Erprobung wird dieser essentielle Bestandteil des Internets nun Schritt für Schritt parallel zum bestehenden IPv4 aktiviert und genutzt. Dabei sind schon die unvorstellbar großen Zahlen eine Herausforderung: mit IPv6 umfasst der mögliche Adressraum 2^128 Adressen – das sind rund 340 Sextillionen, oder eine 34 mit 37 Nullen. Allein ODN hat ein ‚kleines‘ Netz mit 2^96 bzw. 79228162514264337593543950336 Adressen (ausgesprochen: 79 Quadrilliarden 228 Quadrillionen 162 Trilliarden 514 Trillionen 264 Billiarden 337 Billionen 593 Milliarden 543 Millionen 950 Tausend 336).

Zum Vergleich: mit IPv4 gibt es insgesamt 2^32, also etwas über 4 Milliarden Adressen.

Dies macht deutlich, dass es für IPv6 ganz andere Herangehensweisen und Strukturen braucht. Viele der gewohnten Strategien müssen über Bord geworfen, und ganz neue erlernt werden.

Insbesondere im Hinblick auf Sicherheit und Datenschutz ändert sich sehr viel. Mit IPsec und Privacy Extensions sollen hier nur zwei wichtige Eckpunkte erwähnt werden.

Im Zuge dessen sind etliche neue Sicherheitsaspekte zu beachten, da sich ebenso die Angriffsszenarien und Überwachungsmethoden ändern. Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Zeit für IPv6 nun endgültig
angebrochen ist. Wer jetzt nicht damit beginnt, wird zukünftig mit großen Schwierigkeiten und Kosten bei der Migration zu rechnen haben. Es wird aber noch einige Zeit vergehen, bis IPv6 bei allen Endanwendern verfügbar ist. Noch länger wird es dauern, bis der alte Standard vollständig ablösbar sein wird.

Die IPv6-Vorbereitungen laufen im vollen Gange. Sie möchten sich beraten lassen oder weiterführende Informationen dazu bekommen?

Rufen Sie mich gerne an:

Tobias Großer
Telefon +49 911 933877 18
E-Mail tobias.grosser@odn.de




WIE BRINGT MAN KUNDEN UND HERSTELLER AN EINEN TISCH?


WIE TAUSCHT MAN INFORMATIONEN ÜBER NEUE TECHNOLOGIEN AUS?
WIE DISKUTIERT MAN ÜBER IDEEN, ANREGUNGEN UND VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE? 

Leider ist die Tradition der regelmäßigen IT-Stammtische (was wohl u.a. auch an der Begrifflichkeit liegen dürfte) eingeschlafen. Auch war es nicht immer einfach viele der Beteiligten an einen Tisch zu bringen.

Nun hat sich aber das Bild eines ITlers grundlegend geändert. Keinesfalls, wie noch vor einigen Jahren angenommen, versteckt sich der „Nerd“ im dunklen Keller, verlässt nie das Haus und ernährt sich von RedBull. Der moderne ITler braucht Sonnenlicht, sozialen Kontakt mit Mitmenschen und natürlich Kommunikation.

Deshalb startet ODN zusammen mit Spezialisten unterschiedlicher Hersteller im 15. Jahr seines Bestehens die Event-Reihe „Business-Brunch“. Kurze spannende Vorträge zu aktuell brennenden Themen an außergewöhnlichen Lokationen in der Region liegen dem neuen Konzept zu Grunde.
Vor Beginn und im Anschluss gab es die Möglichkeit sich kennenzulernen, sich austauschen und sich mit kleinen Köstlichkeiten verwöhnen zulassen.

Und sie kamen, zahlreich und wissbegierig. Sie pilgerten an die entlegensten Orte in der Region um den Herstellerstimmen zu lauschen und im Anschluss über das Gesagte zu diskutieren.

Der Auftakt wurde in Herzogenaurach begangen. PUMA stellte ODN das Brandcenter zur Verfügung. Die Location, die PUMA eigentlich nutzt, um seine neuen Kollektionen der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.

ODN präsentierte zusammen mit RedHat, dem führenden Anbieter von Linux- und Open Source-Softwareprodukten, das neue Flaggschiff des Unternehmens: „Red Hat® Enterprise Virtualization 3.0 (RHEV 3.0)“.

Red Hat® Enterprise Virtualization 3.0 (RHEV 3.0) ist eine vollständige Virtualization Management-Lösung für Server- und Desktop-Virtualisierung und die erste sofort einsatzbereite, vollständig Open Source-basierte Virtualisierungsplattform für Unternehmen. RHEV ist somit die ideale Alternativstrategie für Unternehmen, die die Vorteile der Virtualisierung nutzen und gleichzeitig geringere Gesamtbetriebskosten, einen schnelleren ROI und beschleunigte Gewinne erzielen und sich von den Herstellern unabhängig machen wollen.

Dennis Deitermann und Michaela Tluste von RedHat boten einen sehr kurzweiligen Vormittag. Dennis Deitermann, der maßgeblich an der Entwicklung des Produktes mitgewirkt hat, schaffte es einen spannenden sehr praxisnahen Vortrag abzuhalten, der sehr schnell die ersten Fragen anregte und den tiefen Einstieg in das Thema ebnete.

Hier noch einmal kurz die Vorteile im Überblick:

Leistung und Skalierbarkeit.
Erstklassige Leistung und Skalierbarkeit für anspruchsvolle Unternehmensanwendungen wie Oracle, SAP und Microsoft Exchange.

Sicherheit.
Erstklassige Sicherheit, die auf dem bewährten Red Hat Enterprise Linux-Kernel basiert.

Leistungsmerkmale der Enterprise-Klasse.
Verwaltungsfunktionen für die Virtualisierung in Unternehmen, darunter Live-Migration, hohe Verfügbarkeit, Lastausgleich, Energiesparmodus etc.

Flexibilität.
Geschäftliche Flexibilität und Kontinuität durch Beseitigung der Abhängigkeiten zwischen dem Desktop-Betriebssystem und der Hardwarebasis.

Kostenvorteil.
Profitieren Sie durch das leistungsstarke Subskriptionsmodell von Red Hat von geringeren Anschaffungs- und Gesamtbetriebskosten bei Leistungsmerkmalen, die im Vergleich zu anderen Lösungen gleichwertig oder sogar besser sind.

Impressionen:

 

Nicht weniger unspektakulär fanden sich wissensdurstige Teilnehmer ein paar Wochen später in Sengenthal ein. Kennen Sie nicht? Liegt in der schönen Oberpfalz direkt neben Neumarkt. Sengenthal wird auch liebevoll Bögl-City genannt und bei dem gleichnamigen Bauriesen war ODN auch zu Gast, genauer gesagt in dessen Innovationszentrum.

Michael Bartsch von DataCore fesselte die Teilnehmer mit seinem spannenden Vortrag über das Thema „Storage-Virtualisierung“. Gähnen Sie nicht, denn DataCore ist wirklich spannend! Oder kennen Sie eine andere Plattform, über die Sie jegliche Art von Speichermedium miteinander auch standortübergreifend verknüpfen können?

Der Speicher-Hypervisor SANsymphony™-V liefert durch Hardware-unabhängige Speichervirtualisierung die Basis für Aufbau und Verwaltung einer flexiblen, skalierbaren Storage-Infrastruktur, einschließlich Cloud-Umgebungen. Mit integrierten Snapshots, synchroner Spiegelung und asynchroner Replikation können solide Business Continuity-Prozesse eingerichtet werden. Diese Disaster Recovery-Verfahren können ohne Beeinträchtigungen des Produktivbetriebs punktuell getestet werden. Ebenso ermöglicht die Software eine schnelle Resynchronisation und die Inbetriebnahme einer ausgefallenen Seite.

Im Anschluss wurde es nochmal richtig spannend. Denn auf den Gelände von Max Bögl steht der Prototyp des Transrapides, der den Teilnehmern eindrucksvoll durch einen Ingenieur von Bögl vorgeführt wurde.

 

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei allen Teilnehmern und Mitwirkenden und freuen uns schon auf die nächsten Veranstaltungen, die bereits in Planung sind.

Sie möchten den nächsten Brunch nicht verpassen? Dann tragen Sie sich gleich in unseren Newsletter ein. www.odn.de/newsletter




DAS ROLLENDE RECHENZENTRUM.


IT-ERLEBNIS AUF RÄDERN.

DATACENTER ON TOUR 2011.

Im Rahmen der Data-Center-Tour 2011 legte der Show-Truck von Magirus auch einen Zwischenstop in Nürnberg ein. Das rollende Rechenzentrum beinhaltet Lösungen und Demo-Equipment von Herstellern wie Brocade, Cisco, Datacore, EMC, Intel, Isilon, Red Hat, Quest, Solarwinds, Veeam, VCE und VMware sowie die vBundles und OpenV³-Lösungen von Magirus. ODN war mit interessierten Kunden vor Ort, um sich über nachfolgende Themenbereiche zu informieren:

– Storage Management Lösungen
– Storage Administration
– SMB Lösungen zur Optimierung virtueller Umgebungen
– Data Center Management & Monitoring
– Backup & Recovery Lösungen für virtuelle Umgebungen
– Daten Deduplizierung
– Data Center in a box – vBundle und OpenV³ (Data Center für den Mittelstand)
– SMB HA (high availability)-Lösung
– Storage Virtualisierung
– Big Data (besonders große Datenvolumen wie Terabytes, Petabytes, Exabytes und
Zettabytes)

Natürlich war auch die Redaktion der ODN.inside mit vor Ort, um sich ein Bild von der Road-Show zu machen und erste Eindrücke zu sammeln. Eine Road-Show ist eine hervorragende Gelegenheit, um mit seinen Kunden und Interessenten außerhalb des täglichen Business zu sprechen und um sich Gedanken über neue Wege und Lösungen
zu machen. Gleichzeitig sind unsere Lieferanten mit vor Ort und können direkt auf technische Fragen oder aktuelle Problemstellungen eingehen. Eine rundum tolle Sache, so Andreas Weitzel, Technical Sales Manager bei ODN.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Termine, die bereits in Vorbereitung sind. Wenn Sie schon jetzt sicherstellen möchten, auf jeden Fall dabei zu sein, schreiben Sie uns eine E-Mail an dialog@odn.de und wir nehmen Sie in den Verteiler auf.

Ihr Ansprechpartner:
Andreas Weitzel
Telefon +49 911 933877 32
E-Mail andreas.weitzel@odn.de




ODN AUF DER IT-SA 2011.


ODN AUF DER IT-SA 2011.

Die it-sa Nürnberg, die einzige Spezialmesse zum Thema IT-Security im deutschsprachigen Raum, ermöglicht als Informationsund Präsentationsplattform den Austausch zwischen IT-Experten.

Die Messe gehört zu den weltweit bedeutendsten IT-Security-Events. Sie ist Anlaufstelle
für verantwortliche Projektleiter, Entwickler, Praktiker und Manager nationaler
sowie internationaler Unternehmen. 2011 haben 5804 Fachbesucher sowie täglich über
1000 Mitarbeiter ausstellender Unternehmen und eine Vielzahl von Medienvertretern die
Dialogplattform it-sa genutzt, um sich umfassend rund um das Thema IT-Sicherheit zu
informieren und auszutauschen. Es stellten 322 Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

ODN hatte sein Lager in Halle 12 aufgeschlagen. Auf knapp 40 m2 informierte das Systemhaus über Rechenzentrumsdienstleistungen und die aktuellen Schwerpunkte
Storage-Virtualisierung und Infrastructure as a Service (IaaS).

Viele Kunden, Partner und Freunde nahmen diese Gelegenheit wahr und besuchten das Systemhaus auf seinem Stand für ein „Meet and Greet“. Der Termin für die kommende it-sa steht auch schon fest. Die Messe Nürnberg öffnet ihre Pforten vom 16. – 18. Oktober 2012.