IHR SOUVERÄNER ORIENTIERUNGSPUNKT.


SPORTLICH UND TECHNISCH IMMER AM BALL.

Kennen Sie den Olympia-Verlag? Nein? Nicht so schlimm! Dafür fällt Ihnen aber sicherlich bei dem Begriff „Deutsches Fußballmagazin“ nur ein Name ein – das kicker-sportmagazin. Und spätestens jetzt wissen Sie, dass die gedruckte Ikone des Fußballs aus dem Nürnberger Olympia-Verlag kommt. Zweimal wöchentlich verlassen rund 300.000 gedruckte Hefte die bis zu 13 Druckorte, an denen gleichzeitig gedruckt wird und erreichen damit 3,45 Mio Leser.

Diese Zahlen finden Sie schon beeindruckend? Dann schnallen Sie sich jetzt bitte an, denn wir wechseln die Perspektive von Print zu Online. Denn die Webseite des kicker-sportmagazins wird bei ODN gehosted. Eine langjährige Partnerschaft verbindet die beiden Häuser und darauf sind wir sehr stolz.

kicker.de hat monatlich rund 115 Millionen Besucher, die über eine Milliarde Page Impressions erzeugen. Das ist eine echte technische Herausforderung, da vor allem in Peakzeiten, z. B. bei Bundesliga-Spielen die Zugriffszahlen exorbitant ansteigen.
Auch Alexander Maintok, IT-Leiter im Olympia-Verlag, ist immer wieder beeindruckt von der Leistungsfähigkeit seiner eigenen Serverfarm, die mittlerweile viele Racks in den ODN Rechenzentren füllt. Bei einem kleinen Plausch hat Alexander Maintok, natürlich exklusiv und unter uns, aus dem Nähkästchen geplaudert.

ODN.inside: Herr Maintok, wie ist denn sichergestellt, dass die Serverfarm in den Peakzeiten erreichbar ist?
Alexander Maintok: Die Server stehen in den ODN eigenen Rechenzentren und sind mit ausreichend Bandbreite versorgt. Genau dafür haben wir die Plattform außer Haus gegeben und ODN in seiner Funktion als Provider hat hier ausreichend Upstream, um diesen Lasten standzuhalten. Außerdem sind wir in das CDN eines Upstreamcarriers über ODN eingebunden, das hilft uns, die Zugriffslasten bundesweit optimal zu verteilen.

ODN.inside: Wie steht es um die Lastverteilung auf den Systemen selbst? Sicherlich werden da große Datenmengen abgefragt bzw. angefordert?
Alexander Maintok: In der Tat! Es sind zwar bei den einzelnen Aufrufen keine riesigen Datenmengen, aber wie sagt man so schön: „Die Masse macht´s!“ Die Farm an sich ist sehr komplex. Eine Mischung aus Datenbanken und Loadbalancern sorgt dafür, dass die angeforderten Daten jederzeit und ohne Performanceverlust erreichbar sind. „Da schnurren die Lüfter der Maschinen“, witzelt einer der ODN Techniker im Vorbeilaufen. Um einen anschaulichen Vergleich zu schaffen: Der Hamburger Hauptbahnhof gilt als der meist frequentierte in Deutschland und befördert 15,0 Mio. Besucher im Monat, das multiplizieren Sie jetzt bitte mit acht und dann wissen Sie, was bei ODN los ist.

Mehrere ESX-Cluster mit Unterstützung von virtualisierten DataCore-Storagesystemen sind u.a. unsere kleinen Geheimnisse. Mehr kann ich an dieser Stelle auch nicht verraten. Wir sind Spitzenreiter in diesem Bereich und wollen es auch bleiben! Aber Sie sind herzlich eingeladen an einem Bundesliga-Samstag dem kicker einen Webseitenbesuch abzustatten und sich von der Leistungsfähigkeit zu überzeugen. Wenn Sie es nicht ganz so turbulent mögen, dann bleibt immer noch die Printausgabe.

ODN.inside: Was leistet ODN für einen Beitrag?
Alexander Maintok: ODN ist unser Rundum Dienstleister. Ob es darum geht Applikationen zu entwickeln, Server zu booten, Hardware nachzurüsten, zu beschaffen und einzubauen, über die beratende Funktion bei Planungen bis hin zur Programmierung. Es gibt eigentlich nichts, was uns bisher an die Grenzen der Zusammenarbeit stoßen hat lassen. Ein bekannter Claim hieß einmal: „Geht nicht, gibt‘s nicht!“ und das trifft hier genauso zu.

Wir freuen uns weiterhin auf ein gesundes Wachstum, auf einen Ausbau der Partnerschaft und darauf, dass Fußball immer der liebste Sport der Deutschen bleiben möge.

 




IMMOWELT - WILLKOMMEN ZU HAUSE.


Die Immowelt AG ist einer der führenden IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft und beschäftigt derzeit mehr als 200 Mitarbeiter. Mit www.immowelt.de betreibt das Unternehmen eines der wichtigsten Immobilienportale in Deutschland, das täglich neue begeisterte Nutzer gewinnt. Die Portale www.bauen.de, www.ferienwohnung.com und www.wohngemeinschaft.de runden das Portfolio ab und sind ebenfalls erfolgreich am Markt etabliert. Die Softwarelösungen der Immowelt AG sind in der Branche weit verbreitet und genießen einen ausgezeichneten Ruf.

Eine Wohnung, ein Haus, ein Grundstück oder eine Gewerbefläche zu suchen, ist grundsätzlich etwas Positives. Wenn da nicht das nervige Suchen, Selektieren, Abwägen, Besichtigen, Verhandeln und das Zittern vor dem Zuschlag zu Kauf oder Miete wäre. Immowelt.de erleichtert uns viele dieser einzelnen Schritte. Klar, den Aufwand kann einem niemand abnehmen, aber dafür die Suche umso angenehmer gestalten – und darin ist immowelt.de Meister: dank komfortabler Volltext-Suche und vielfältigen Filtermöglichkeiten nach unterschiedlichen Kriterien wie Preis, Größe und vielem mehr. Ausführliche Beschreibungen der Immobilien und große Bilddarstellungen gewähren einen ersten Einblick in die begehrten Objekte und regen zum Träumen an.

Welchen Beitrag leistet ODN dabei?
Immowelt.de läuft in mehreren Serverschränken in den redundant ausgelegten Rechenzentren von ODN. Die Server leisten Tag für Tag Schwerstarbeit. Denn mit 3,5
Millionen Besuchern (comScore Media Metrix; Stand: Januar 2012) und 400 Millionen
Page Impressions im Monat ist immowelt.de eines der Flaggschiffe bei der Immobiliensuche.
Die Serverräume sind mehrfach redundant angebunden, sowohl mit Strom, der Klimatisierung als auch mit der Anbindung nach außen. Des Weiteren ist das Rechenzentrum mit mehreren Überwachungskameras ausgestattet und über ein Zugangssystem per RFID gesichert. Die Immowelt AG hat 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche Zugang zu ihren Serverschränken.

Zusätzlich wird immowelt.de über ein Monitoring-System überwacht.
Wenn eine Störung auftritt, wird eine Meldung sowohl an das NOC von ODN als auch an die Immowelt AG selbst geschickt. Der Standort des Unternehmens im Nürnberger Nordostpark wurde ebenfalls durch ODN mit einer Glasfaserleitung an das Rechenzentrum angebunden.

ODN.inside:Herr Mattern, was schätzen Sie an ODN?
Andreas Mattern, Leiter IT-Administration und Softwareentwicklung Immowelt AG:
ODN ist uns seit vielen Jahren ein zuverlässiger und erfahrener Wegbegleiter, der eine
konstante Leistung abliefert. Die Zusammenarbeit erfolgt auf einer offenen, ehrlichen
und sogar schon freundschaftlichen Basis. Wir sind rundum zufrieden. Die Hardware läuft stabil und ausfallfrei und es steht immer ausreichend Bandbreite zur Verfügung, um unserem Besucheransturm standzuhalten. Das technische Knowhow nehme ich gerne in Anspruch und die Kollegen können mir immer weiterhelfen. Wenn jetzt noch der Grundstein für das neue Rechenzentrum gelegt wird, kann das eigentlich nichts mehr
toppen.

ODN.inside: Herr Mattern, vielen Dank für dieses Lob.
Das hören wir gerne. Wir schätzen es sehr, das Erfolgsportal immowelt.de als
Kunden bei uns zu haben und geben natürlich unser Bestes dafür.

Ihr Ansprechpartner:
Bernd Kress
Telefon +49 911 933877 39
E-Mail bernd.kress@odn.de




GESUCHT? GEFUNDEN? WEIT GEFEHLT!


ERFAHRUNGEN SIND MASSARBEIT.
GESUCHT? GEFUNDEN? WEIT GEFEHLT!

Eine Fülle an Daten überschwemmt uns täglich. Die Selektion und Weiterverarbeitung dieser obliegt uns selbst.

Ich suche einen Bäcker an der Ecke und was finde ich? Einen chinesischen Reishändler. Die Suche nach einem Schuster endet in einer unserer beliebten

Discountketten und verweist mich an Mr. Minit.

Dank Google liegt uns die Welt mit ihrer Vielseitigkeit zu Füßen. Den Gedanken daran, uns den Alltag zu erleichtern, haben aber leider wenige Unternehmen. Genau an diesem Punkt setzt Searchteq an. Die Macher von suchen.de haben eine lokale Suchmaschine entwickelt. Sie finden dort Geschäfte, Filialen, Produkte und Marken, Dienstleistungen und Unternehmen auf einen Klick – an jedem Ort – für jeden Ort in Deutschland. Mit einem nahezu umfassenden und aktuellen Adressbestand und jeder Menge Zusatzinformationen. Kurz und prägnant: Einfach, praktisch, schnell, zielgenau.

Jetzt fragen Sie sich sicherlich, was das mit ODN zu tun hat.

Die Technik für diese Highend-Plattform steht in den Rechenzentren der ODN. Die Plattform hat mittlerweile die zweite Generation erreicht und wir haben den Relaunch kürzlich abgeschlossen.

Die inside.Redaktion war im Gespräch mit Andreas Weitzel, dem Projektmanager für suchen.de bei ODN.

inside: Herr Weitzel, was ist die Hauptaufgabe dieser Plattform?
Andreas Weitzel: Mittels professioneller Datenextraktion werden Adressdaten (Adressen, Branchen, Telefon-/Fax-Nummern, E-Mail) aus dem Internet gecrawlt und individuell veredelt, um natürlich anschließend so präzise wie möglich ein Ergebnis auf die Suchanfrage zu liefern.

inside: Was beinhaltet die neue Plattform?
Andreas Weitzel: 8 Server mit Linux Betriebssystem und VMware als Virtualisierungssoftware. Auf diesen Servern laufen wiederum mehrere Server als VMware. Mehrere Anbindungen an redundante Storages und Datenbanksysteme. Daneben gibt es noch 23 Server auf Windowsbasis, die für die unterschiedlichsten Services zuständig sind. Auf Redundanz wird hierbei ein großes Augenmerk gelegt, ebenso wie auf die räumliche Trennung der Maschinen in unterschiedlichen Rechenzentren (Brandabschnitte).

inside: Was war die Aufgabe von ODN?
Andreas Weitzel: Die Installation und Grundkonfiguration der Server, sowohl Linux als auch Windows, mit den in Rücksprache mit dem Auftraggeber erteilten Anpassungen. Aufbau, räumliche Trennung der Plattform in unterschiedlichen Brandabschnitten, sowie die Einrichtung des Netzwerkes.

inside: Welche Funktionen übernimmt ODN im laufenden Betrieb?
Andreas Weitzel: Wir übernehmen die Administration der Plattform bis zur Obergrenze des Betriebssystems. Dabei stehen wir immer im engen Kontakt mit dem Auftraggeber und dessen Dienstleistern, die in dieses Projekt involviert sind.

Weitere Leistungen sind Monitoring und die Überwachung der Plattform, sowie die Reaktion im Fehlerfall. Ein ausführliches Reporting für den Vormonat gehört ebenfalls zu unseren Leistungen. Für ein Projekt dieser Größenordnung braucht es innovative und leistungsstarke Partner, deshalb arbeiten wir mit HP, Cisco, Brocade und VMware zusammen. Dem Projektleiter auf Kundenseite haben wir zu seinem Projekt natürlich auch einige Fragen gestellt:

inside: Was ist das Ziel der Plattform?
Kunde: In der neuen Plattform wurden sehr viele neue Komponenten und Technologien umgesetzt: Ein großes Augenmerk lag auf der Migration zu Windows und die Migration auf FAST ESP 5.3. Ein zweiter Aspekt der neuen Plattform war die Virtualisierung und damit Verkleinerung der Plattform um weit über 50%. Außerdem wurde darauf geachtet, dass es in der neuen Plattform eine verbesserte Netztopologie gibt. Zusätzlich kommen in der neuen Plattform technische Feinheiten, wie DRBD, Pacemaker usw. zum Einsatz, die die Plattform noch ausfallsicherer machen. Alle Punkte zusammengefasst erleichtern dem Auftraggeber die Administration der Plattform und dem Endkunden das schnelle Finden seiner Suchanfragen.

inside: wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit ODN?
Kunde: Mit ODN haben wir seit vielen Jahren eine sehr enge Partnerschaft. Wir schätzen den direkten und schnellen Kontakt. Das Systemhaus ist sehr flexibel strukturiert und kann schnell auf unsere Wünsche und Anforderungen eingehen. Das ist für uns ein echter Mehrwert!