Home » LÖSUNGEN » Der größte Risikofaktor sitzt noch immer vor dem Bildschirm.
image_pdfimage_print

Einer Bitkom-Umfrage zufolge vertrauen viele Unternehmer, ca. 74 % Prozent, Cloud-Lösungen, die in Deutschland gehostet sind. Das ist nicht zuletzt dem harten deutschen Datenschutz geschuldet.

Jeder Unternehmer muss zunächst eine grundsätzliche Entscheidung treffen. Sind genügend Mittel vorhanden, um eigene IT-Ressourcen zu schaffen und zu unterhalten? Dieser Grundlage geht in den meisten Fällen die Angst voraus, unternehmenskritische Daten (Baupläne, Verträge etc.) nicht aus dem Haus geben zu wollen.

Bei aller Sorge um die eigenen Daten: „Der größte Risikofaktor sitzt noch immer vor dem Bildschirm!“.

Von 1.074 befragten Unternehmen ab 10 Mitarbeitern gaben auf die Frage „Welche IT-Sicherheitsvorfälle gab es in Ihrem Unternehmen?“ folgende Ergebnisse an: 28 % wurden bereits durch Diebstahl von IT- oder Telekommunikationsgeräten geschädigt, 17 % waren von Diebstählen von sensiblen elektronischen Dokumenten betroffen, 16 % durch Sabotage von IT-Systemen und Betriebsabläufen und jeweils 8 % sind durch das Ausspähen von elektronischer Kommunikation und das Abhören von Besprechungen oder Telefonaten massiv geschädigt worden. Diese Zahlen ergeben sich aus Vorfällen, die bekannt und gemeldet wurden. (Quelle: Statista)

Hinzu kommt, dass die Zahl der Angriffe auf die IT-Sicherheit in Unternehmen in den letzten Jahren rapide angestiegen ist. Das belegt die Erhebung in der weltweiten Studie Global State of Information Survey, die in Zusammenarbeit der Fachmagzine CIO und CSO und PwC entsteht.

Dazu wurden im Frühjahr 2014 rund 9800 IT-Verantwortliche in über 154 Ländern und quer durch alle Branchen befragt, darunter rund 3300 europäische und 434 Unternehmen aus Deutschland. Es ist die größte Umfrage ihrer Art.

Das zentrale Ergebnis: Im Jahr 2013 ist die Gesamtzahl der Angriffe auf die IT-Sicherheit von Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 48 Prozent auf 42,8 Millionen angestiegen. Dies entspricht 117.330 Angriffen pro Tag. Seit 2009 ist die Zahl damit sogar um 66 Prozent angestiegen.

Was bedeutet es, eine Inhouse-Lösung bei sich im Unternehmen zu schaffen?
– Sie müssen die technischen Gegebenheiten (Infrastruktur) schaffen und unterhalten
– Sie benötigen ein funktionierendes Facilitymanagement bestehend aus Brandschutz, Klimatisierung und Notstromversorgung
– Sie benötigen eine ausreichende breitbandige Anbindung an Ihrem Unternehmensstandort
– Sie benötigen Fachpersonal, welches regelmäßig geschult werden muss, um auf dem aktuellen Sachstand der Technik zu bleiben
– Sie benötigen neben einem Datenschutzbeauftragten einen IT-Sicherheitsbeauftragten

ODN vereint diese Anforderungen und hat dafür ein neues hochverfügbares Rechenzentrum geschaffen, damit Sie sich um diese Belange nicht mehr kümmern müssen. Wir hosten Ihre Dienste unter den höchsten Aspekten deutscher Sicherheitsheitsarchitektur – der TÜV Cat. 3, natürlich in Deutschland und auf Wunsch über mehrere Standorte verteilt. Spezialisten kümmern sich um den Betrieb der Systeme, um die Sicherheit Ihrer Daten und wehren Angriffe auf die Infrastruktur mit den passenden Werkzeugen ab, so dass wir eine Verfügbarkeit Ihrer Systeme von 99,96 % garantieren können. Diese Leistungen werden in monatliche fixe Kosten umgelegt, damit Sie Planungssicherheit haben. Variabel und skalierbar können diese Leistungen natürlich auch ausgebaut werden, denn wir passen uns Ihrem Business an.

Renommierte Kunden wie kicker.de, immowelt.de, franken-brunnen.de, anwalt.de und nordbayern.de vertrauen bereits seit vielen Jahren auf unsere qualitativ hochwertigen IT-Dienstleistungen. Wann dürfen wir uns Leidenschaft für Technik bei Ihnen unter Beweis stellen?

Sprechen Sie uns an! Kontakt zu unserem Vertriebsteam finden Sie hier.

ODN.inside_Redakteur_Benjamin_Deglmann

Comments are closed.